Donnerstag, 30. Juli 2015

Gastfreundlichkeit

Gerade hier gelesen, und kann dem nur zustimmen.

Ach ja, Hater sind hier nicht willkommen, vernünftige Diskussionen und Vorschläge sehr gern.

Ich finde vieles so befremdlich (im wahrsten Sinne)
Die Deutschen waren noch nie für Gastfreundlichkeit bekannt, mein Schwiegervater, der als Kind im 2. Weltkrieg fliehen musste, kann dazu auch Geschichten erzählen, das hier nur am Rande.

Selbst wenn ich die Geschichte Deutschlands komplett außen vor lasse, muss ich sagen, was sind wir nur für lausige Gastgeber.

Da kommen Menschen aus Krieg, Verfolgung und Hunger (die meisten Themen sind übrigens mittel- oder unmittelbar Ergebnisse unserer tollen Außenpolitik),
 die sich Hilfe ersehen und unsere Politiker stecken Sie in Zelte und Auffangheime, da würde es jedem von uns grausen, wenn wir dort hausen müssten.
In Enge und Armseligkeit.

Ich glaube, das wäre alles noch zu verkraften, aber ein schon zutiefst verstörter Mensch kommt hierher und wird angefeindet, beschimpft und bedroht.

Außerdem möchten sich unsere Politiker am liebsten nicht mit dem Thema beschäftigen, es gibt keine vernünftigen Lösungen zur Aufnahme und Integration.
Gut, ich halte eh nicht viel von Politikern... da heißt es nun beherzt selber zupacken.

Ich gebe zu, ich habe bisher noch nicht viel getan, um Gastfreundschaft zu demonstrieren.
Das werde ich gerne tun, mein Plan ist es mich aktiv einzusetzen. Wer also Tipps dazu hat, gerne an mich.

Meiner Meinung nach gebührt besondere Aufmerksamkeit vorallem Kinder und Frauen , damit sie nicht vereinsamen oder noch mehr traumatisiert werden.

Gebt den Menschen eine Perspektive, sie haben alles zurückgelassen für eine bessere Zukunft!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen